Keine Kommentare

Unsere Glückwünsche gehen dieses Mal nach Ahrenshoop, das sich das Prädikat „Kundenliebling an der Ostseeküste“ wohl verdient hat. Erfahren Sie in unserem Bericht mehr über das künstlerische Feriendorf und informieren Sie sich über die Highlights des Ortes mit unserer Infografik.

Paul Müller-Kaempff – ein Name, der seit vielen Jahrzehnten eng mit Ahrenshoop verbunden ist. Der Maler ist der Begründer der bekannten Ahrenshooper Künstlerkolonie, die dem einstigen Fischerdorf sein ganz besonderes Flair verleiht. Als Müller-Kaempff zum ersten Mal den idyllischen Ort auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst aufsuchte, musste er sich seinen Weg noch mühsam über das Wasser und schwer passierbare Feldwege bahnen. Die atemberaubende und abwechslungsreiche Landschaft zwischen Ostsee und Saaler Bodden faszinierte den Künstler jedoch so sehr, dass er beschloss, sich in Ahrenshoop ein Haus zu bauen. Im Jahr 1894 eröffnete er eine Kunstakademie, die heute zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands gehört.

Interessante Kunstaustellungen werden nach wie vor regelmäßig in dem Ostseebad präsentiert, beispielsweise in dem 2013 fertiggestellten Kunstmuseum. Zudem haben Kunstbegeisterte zahlreiche Möglichkeiten, auch selbst kreativ tätig zu werden. In der Künstlerkolonie werden die unterschiedlichsten Kurse angeboten, in denen Kunstaffine ihre Kenntnisse und Fertigkeiten erweitern und vertiefen können.

Zufriedene Gäste über den Urlaub in Ahrenshoop:

“Die Landschaft ist zu jeder Jahreszeit reizvoll und sehr abwechslungsreich durch die unterschiedlichen Landschaften des Bodden, Darßer Wald und Küste mit Dünen sowie die Steilküste. Außerdem gibt es sehr viele Ausflugsmöglichkeiten, z.B. nach Stralsund, Rostock, Warnemünde, Bad Doberan usw. Ahrenshoop bietet durch Galerien und Töpfereien einen schönen Einblick in das künstlerische Schaffen, häufig wird das kulturelle Angebot durch musikalische Darbietungen oder Lesungen erweitert.”

Infografik Ferienhaus-Urlaub in Ahrenshoop

Infografik Ferienhaus-Urlaub in Ahrenshoop

Gemütlichkeit & Meer genießen

Aber nicht nur für Kunstbegeisterte ist das malerische Ostseebad mit seinen reetgedeckten Häusern und dem Kunstkaten attraktiv. Auch gesundheitsbewusste Wellness-Urlauber bummeln durch die schmalen Gassen mit den gemütlichen Cafés und Restaurants, in denen zahlreiche regionale Spezialitäten angeboten werden. Das Relaxen an dem breiten feinsandigen Ahrenshooper Ostsee-Strand trägt ebenfalls zur Entspannung bei. Hunde- und FKK-Freunde finden unter den insgesamt 15 Aufgängen auch spezielle Strandabschnitte, an denen sie ungestört das Meer genießen können. Das vierte Wochenende im Juli steht allerdings ganz im Zeichen des ausgelassenen Feierns. An diesem Wochenende begeht Ahrenshoop das alljährliche Strandfest mit viel Musik, Showtanz und natürlich einer großen Strandbar!

Neben dem über sechs Kilometer langen Sandstrand, auf dem Kinder ungestört ihre Sandburgen bauen können, gibt es entlang der Steilküste einen Steinstrand, an dem sich Erholungssuchende auf besonders viel Ruhe freuen können. Am Hohen Ufer (Strandaufgang 15), wo der feine Sand sich allmählich zwischen den Steinen verliert, also der Sandstrand ins steinige Ufer übergeht, findet man besonders klares und türkisblaues Wasser vor, das vor allem auch Wassersportler und Aktivurlauber zu Beachsportarten anlockt. Ein anspruchsvolles Revier für Surfer und Kiter sowie auch Segler stellt außerdem der Saaler Bodden dar, an dem auch gerne geangelt wird.

Strandurlaub in Ahrenshoo

Aktiv in der Natur rund um Ahrenshoop

Erholsam ist nicht nur ein Tag am Strand, sondern auch ein Spaziergang über den Hochwasserschutzdeich, der einen weiten Blick über die nahezu unberührte Natur erlaubt. Einen tollen Ausblick weit über die Ostsee und die Landschaft gewähren auch das rund 18 Meter aufragende Steilufer am südlichen Ortsende von Ahrenshoop sowie der Schifferberg. Eine kleine Attraktion ist der Grenzweg mit seiner Plattform. Genau entlang dieses Weges verlief vor langer Zeit die Grenze zwischen dem schwedischen Vorpommern und dem preußischen Mecklenburg.

Unmittelbar am östlichen Rand des Ostseebades verläuft ein Wanderweg durch das Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz. Das rund 55 Hektar große Waldareal ist bereits über 400 Jahre alt und beherbergt unter anderem uralte Rotbuchen, Stieleichen sowie Stechpalmen, die mehrere Meter hoch sind. Seltene Vogelarten, zu denen der Zwergschnäpper ebenso gehört wie der Mittelspecht und der Waldkauz, haben im Ahrenshooper Holz ihre Brutstätten. Ebenfalls attraktive Wandermöglichkeiten bietet der Nationalpark “Vorpommersche Boddenlandschaft” auf der Halbinsel Darß. In dem Nationalpark befindet sich neben dem begehbaren Leuchtturm auch das Naturkundemuseum Natureum, das einige Attraktionen für die Kids bereithält, wie beispielsweise den “Darßwald bei Nacht”. Geführte Wanderungen führen durch den Pramort bei Zingst, den Vordarß oder den Darßer Ort und mit etwas Glück begegnet man dabei sogar Fischotter, Kranich, Rothirsch oder auch einem seltenen Seeadler.

Etwas rascher als zu Fuß kommt man mit dem Fahrrad voran. Die Radwege in und um Ahrenshoop sind gut ausgebaut und gehören dem Europäischen Radweg E 9 an. Sie führen entlang der Steilküste mit toller Aussicht oder durch die umliegenden Wälder bis hin zum Darßer Leuchtturm. Die vier Fahrradvermieter in Ahrenshoop verleihen sogar e-bikes, mit denen noch weitere Strecken zurückgelegt werden können. Mit dem Rad erreicht man zum Beispiel Sehenswürdigkeiten wie das Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten oder das Freilichtmuseum Klockenhagen. Nach einer etwas längeren Radtour kann man schließlich Rostock (2,5 Stunden), Stralsund (3 Stunden) oder den Vogelpark Marlow (2 Stunden) besichtigen.

Ein absolutes Highlight für Tierfreunde ist sicherlich auch ein Ritt durch die Meeresbrandung in der Nebensaison. Am Ostseestrand lassen sich vom Rücken des Pferdes aus wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten.

Romantische Sonnenuntergänge in Ahrenshoop

Kultureller Genuss in Ahrenshoop

Eine gelungene Abwechslung zu den Naturabenteuern ist dann das Ahrenshooper Jazzfest, das regelmäßig am vierten Juniwochenende eines jeden Jahres gefeiert wird. Es erfreut sich genauso großer Beliebtheit wie das traditionelle Fest des Tonnenabschlagens. Diese uralte Tradition lässt man in dem Ostseebad jedes Jahr am dritten Sonntag im Juli wieder aufleben. Genauso wie die Althäger Fischerregatta, die jährlich am dritten Sonntag im September stattfindet. Zahlreiche weitere Freizeitangebote speziell für die Kids werden beim Ahrenshooper Kindersommer in der Zeit zwischen Juni und August angeboten. Dazu gehört das beliebte Bernsteinsuchen genauso wie das Basteln mit Strandgut oder das Herstellen von Tonfiguren.

Ein Spaziergang zum Ahrenshooper Hafen lohnt sich auch immer für die ganze Familie, denn die dort liegenden Zeesboote faszinieren nicht nur eingefleischte Segler und die Boddenrundfahrten begeistern Groß und Klein. Die ganz hartgesottenen Ostseefans haben sich bereits das Neujahresbaden vorgemerkt, das traditionell am 1. Januar stattfindet. Eine ganz besondere Attraktion im Winter ist das Eissegeln auf dem Bodden. Ob und wann genau diese sportliche Aktivität ausgeübt werden kann, ist jedoch extrem temperaturabhängig, da der Bodden dazu gefroren sein muss. Das jährliche Osterfeuer, mit dem der Winter vertrieben und der beginnende Frühling gefeiert wird, findet jedoch vollkommen wetterunabhängig statt.

Kunstliebhaber freuen sich über spezielle Veranstaltungen wie z.B. die Ahrenshooper Kunstauktion im Juni, die Literaturtage Ende September oder auch die Lange Nacht der Kunst, die im August stattfindet. Ein Highlight sind seit über zehn Jahren die Ahrenshooper Filmnächte im „THE GRAND“, an denen im September ausgewählte Filme gezeigt werden. Abgesehen von den größeren Veranstaltungen locken die Ahrenshooper Kunsthäuser mit wechselnden Ausstellungen. Malereien, Plastiken oder auch Fischlandkeramik sowie Fotografien sind in Galerien wie z.B. dem urwüchsigen Dornenhaus zu bestaunen. Dabei wird auf eine 120-jährige Geschichte des Künstlerortes zurückgeblickt.

Kunstkaten Ahrenshoop

Durch die Künstlerkolonie bummeln

Wer Wissenswertes über den Ort und seine Vergangenheit erfahren möchte, nimmt an einer wöchentlich stattfindenden Ortsführung teil. Ein Rundgang durch den Ort führt auch an der kleinen Schifferkirche sowie der im Bauhausstil errichteten Bunten Stube vorbei, die als traditionelle Bücherstube auch heute noch gerne genutzt wird. Das Ortsbild ist außerdem geprägt von kleinen, rohrgedeckten Fischerhäuschen, die sich malerisch in die Küstenlandschaft einfügen. Im Ahrenshooper Ortskern finden sich zahlreiche kleine Boutiquen und Souvenirläden, die zum Stöbern einladen. Wer sich von seiner Shopping-Tour erholen möchte, nimmt das Angebot zahlreicher Wellness-Einrichtungen und –hotels wahr, wo Beautybehandlungen und Massagen das Wohlbefinden der Ahrenshooper Urlaubsgäste fördern.

Behindertenfreundlich eingeschätzt

Der Behindertenverband hat Ahrenshoop aufgrund der abgesenkten Bordsteine und den barrierefreien Toilettenanlagen, die kostenlos zur Verfügung stehen, als behindertenfreundlichen Ferienort eingestuft. Für Feriengäste mit Handicap wurde gegenüber der Reha-Klinik ein extra Strandzugang geschaffen, der es Rollstuhlfahrern ermöglicht, direkt bis ans Wasser zu kommen. Außerdem wurden sowohl die Strandhalle als auch andere Galerien so umgebaut, dass auch Personen mit Behinderung die hier ausgestellten Kunstwerke besichtigen können. Nicht zuletzt deshalb ist der Ort bei Senioren und Urlaubsgästen mit Handicap gleichermaßen beliebt.

Gemütliche Ferienhäuser in Ahrenshoop

Infos zur Kurtaxe

In der Nebensaison profitieren Urlauber in Ahrenshoop von der günstigeren Kurtaxe von 1,40 Euro/ermäßigt 0,90 Euro pro Person und Tag. Die Hauptsaison geht in Ahrenshoop vom 1. Mai bis zum 30. September und die Kurtaxe beträgt zu dieser Zeit 2,30 Euro beziehungsweise 1,80 Euro ermäßigt pro Person und Tag. Die Kurtaxe wird für Feriengäste ab 18 Jahren erhoben. Mit Zahlung derselben erhalten alle Gäste eine Karte, mit der Erholungssuchende nicht nur die Gelegenheit haben, sich ohne Zuzahlung an allen Stränden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu sonnen, sondern auch von diversen Vergünstigungen in den Einrichtungen der Ferienorte profitieren. Darunter auch die kostenlose Teilnahme an der spannenden Ortsführung durch Ahrenshoop (ab Kurverwaltung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.