Alle Urlaubs-News

1 Kommentar

Statistisch gesehen kommt auf 1,6 Millionen Flüge ein schweres Unglück. Nach einer Untersuchung durch den Luftfahrtverband IATA erreichte die Unfallrate bei Flugzeugen westlicher Bauart im Jahre 2010 einen historischen Tiefpunkt.

Laut Aussage der IATA nutzten im Jahr 2010 rund 2,4 Milliarden Fluggäste das Flugangebot verschiedener Airlines. Insgesamt wurden dabei mehr als 36,7 Millionen Flüge auf der Welt sicher durchgeführt. Während die Zahl der Unfälle bei Flugzeugen westlicher Bauart im Jahr 2010 ein historisches Tief erreichte, gab es im Luftverkehr insgesamt im Vergleich zum Vorjahr jedoch mehr Unfälle und mehr Todesopfer. Demnach verloren im vergangenen Jahr 786 Fluggäste bei 23 Flugzeugabstürzen ihr Leben während  im Jahr 2009 die Anzahl der Toten noch 685 Menschen zählte. Die Gesamtzahl der Flugunfälle lag mit 94 ebenfalls leicht über der des Vorjahres. Der Luftfahrtverband IATA bemisst die Unfallrate anhand des Verlustes von Flugzeugen. Genauer: An der Zahl der Flugzeuge, die demoliert oder so erheblich beschädigt wurden, dass sie nicht mehr in Stand gesetzt werden konnten. Gemäß IATA-Angaben lag diese Quote im Jahr 2010 bei ...

1 Kommentar

Eine Maschine der Lufthansa musste heute in Buenos Aires notlanden. Das Flugzeug war in einen Vogelschwarm geraten, wodurch eines der Triebwerke aussetzte. Die Notlandung verlief ohne weitere Probleme und keiner der Passagiere wurde verletzt.

Vogelschwarm ArgentinienDer Flug einer Lufthansa-Maschine von Buenos Aires nach Frankfurt am Main musste am heutigen Dienstag kurz nach dem Start abgebrochen werden, da das Flugzeug unmittelbar nach dem Take-off in einen Vogelschwarm geraten war. Durch die Kollision mit dem Vogelschwarm traten ernsthafte Probleme bei einem der Triebwerke auf, weshalb direkt im Anschluss für eine halbe Stunde lang Treibstoff abgelassen wurde. Zur Sicherheit der 200 an Bord befindlichen Passagiere entschied die Besatzung, das Flugzeug zurück nach Buenos Aires zu fliegen. Am dortigen Flughafen warteten bereits Krankenwagen und Feuerwehrfahrzeuge auf die Rückkehr der Maschine. Trotz des Zwischenfalls blieb es,laut Medienangaben, ruhig an Bord und im Anschluss an die Notlandung lobten die Passagiere die vorbildliche Handlungsweise der Besatzung. Die Landung des Flugzeugs verlief unproblematisch und alle Insassen konnten die Maschine unverletzt verlassen. Anschließend wurden die Passagiere in diversen Hotels der Stadt untergebracht, um dann ...

Keine Kommentare

Nicht nur die Ölpreise sondern auch die Kerosinpreise steigen immer mehr an. Der Reiseveranstalter Thomas Cook reagiert nun mit einer Erhöhung der Reisekosten.

Seit Ende August letzten Jahres sind die Ölpreise um etwa 30 Prozent gestiegen. Weil ein sehr großer Kostenfaktor bei Flugreisen das Kerosin ist, und der Preis dessen ebenfalls von den Ölpreisen abhängig ist, steigen die Fixkosten der Fluggesellschaften immer mehr an. Dies resultiert natürlich in erhöhten Ticketkosten und somit in erhöhten Reisekosten. Der Reiseveranstalter Thomas Cook will ab 1.April auf jede Reise 29 Euro draufschlagen um die erhöhten Ticketkosten zu bewältigen. Laut TUI-Sprecherin gibt es auch in deren Lager erste Überlegungen, jedoch wolle man die Lage zunächst noch beobachten. Der Flugmarkt hat sich erst jetzt richtig von der Finanzkrise erholt und dann bekommt Sie durch die Luftverkehrssteuer, welche Anfang des Jahres eingeführt wurde und die erhöhten Kerosinpreise starken Gegenwind. Um bei den immer weiter steigenden Kerosinpreisen etwas zu sparen, haben viele Fluggesellschaften bereits jetzt große Mengen ihres Jahresbedarfs an Kerosin ...

1 Kommentar

Die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes wurden gestern am späten Nachmittag entschärft. Auch eine Entwarnung für Ägypten ist in den kommenden Tagen geplant. Aufgrund dessen bietet der größte deutsche Reiseveranstalter TUI ab März wieder Reisen in beide Länder an.

Sowohl in Tunesien als auch in Ägypten ist nach wochenlangen Massenprotesten die jeweils zum Sturz des Machthabers geführt haben, wieder mehr Ruhe eingekehrt. Die Lage  hat sich entspannt, weshalb der größte deutsche Reiseveranstalter TUI ab März wieder Reisen nach Tunesien und Ägypten anbietet. Anlass hierfür ist laut einer Unternehmenssprecherin auch die Lockerung der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Andere Reiseveranstalter wie Thomas Cook und Neckermann haben in dieser Hinsicht noch nichts entschieden und prüfen derzeit noch die Wiederaufnahme für Reisen in beide Länder. Reisende nach Tunesien sollen ihren Aufenthalt jedoch laut des Auswärtigen Amts vorerst auf Tunis und Badeorte am Meer begrenzen und sich an die nächtliche Ausgangssperre  zwischen 0 und 4 Uhr halten. Laut Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle sollten die Reisewarnungen für Ägypten in den nächsten Tagen ebenfalls heruntergestuft werden. Die Sicherheit in den Touristenzentren sei wiederhergestellt. Dennoch können Urlauber ...

Keine Kommentare

Deutschland wird als Reiseland auch bei Ausländern immer beliebter. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Tourismusämter so viele Gäste wie noch nie. Ganze 10% mehr Besucher als 2009 konnten gezählt werden.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden übernachteten im Jahr 2010 Reisende mehr als 380 Millionen Mal in deutschen Städten – ein Rekordniveau seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1992. Der Großteil der Geschäftsreisenden und Urlauber kam laut Statistik aus Deutschland selbst : 320 Millionen Übernachtungen im Jahr 2010, das entspricht einer zweiprozentigen Erhöhung zum Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen der aus dem Ausland angereisten Gäste stieg dagegen um 10% auf mehr als 60 Millionen. Für das aktuelle Jahr werden ebenfalls positive Prognosen getroffen. Internationale Sport- und Großveranstaltungen wie die Frauenfußball-Weltmeisterschaft und Events anlässlich des 125. Geburtstags des Automobils sollen laut DZT (Deutsche Zentrale für Tourismus) für weiterhin steigende Übernachtungszahlen sorgen. Im Vergleich zu Gesamteuropa wächst der Zustrom ausländischer Urlauber seit einigen Jahren überproportional und zählt, gemessen an den Übernachtungszahlen, zu einem der beliebtesten europäischen Reisezielen. Die meisten Übernachtungen fanden ...