Keine Kommentare

Frankfurt, 10. Januar 2013 – Wenn in Deutschland der Winter so richtig zuschlägt, beginnt auf Mallorca der große Auftritt der Mandelbäume. Ab Mitte Januar überzieht ein rosa-weißes Blütenmeer die Mittelmeer-Insel, die weltweit als das größte Mandelanbaugebiet gilt. Wo lässt sich dieses bunte Schauspiel am besten genießen?

mandelblueteEin Tipp für Naturfans ist ohne Frage das Bergdörfchen Galilea im Westen Mallorcas am Fuß der Serra de Tramuntana. Gerade mal 800 Menschen leben dort. Schon die Anfahrt ist ein kleines Abenteuer. Eine schmale Straße schlängelt sich in vielen Serpentinen hinauf in den Ort. Von oben geht der Blick über das grüne Tal, in dem die Bauern seit Jahrhunderten Mandelbäume pflanzen. Die Einwohner sind sich sicher: Die ersten Blüten des Jahres sprießen genau hier. Einen Urlaub in dieser Landschaft können Mallorca-Reisende jetzt beim e-domizil schon ab 413 Euro pro Woche buchen.
Hoch oben am Berg, beim Dörfchen Galilea, steht eine Finca, deren Aussicht sicherlich so manch exklusives Prominenten-Domizil in den Schatten stellt. Das Panorama reicht über die Hügellandschaft bis zum Meer. Die riesige Terrasse, die um das Haus herum führt, liegt quasi mitten im Wald. Bis zu vier Personen haben Platz in dem mallorquinischen Steinhaus, das weniger auf Luxus sondern auf Gemütlichkeit setzt – zum Beispiel mit einer offenen Feuerstelle in der Küche.
Tipp von e-domizil: In Galilea gibt es einige Bars, in denen richtig gute Tapas gemacht werden. Dort können die Besucher auch erfahren, auf welchen Wanderungen oder Autotouren der bunte Blütenteppich am schönsten zu erleben ist.
Die beste Zeit, um die nächste Mandelblüte auf Mallorca zu sehen, ist von Mitte Januar bis Mitte März 2013. Ein einwöchiger Aufenthalt in der Bergfinca hat e-domizil für diese Monate bereits ab 413 Euro im Programm. Weitere Fincas und Villen bei Galilea und in anderen Regionen der Insel, die für einen Mandelblüten-Urlaub ideal sind, bietet der Ferienhaus-Spezialist unter www.e-domizil.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.