Keine Kommentare

 

Glitzerndes Wasser und quirlige Kleinstädte, umrahmt von einer eindrucksvollen Bergkulisse – der Gardasee in Italien lädt zum Träumen ein! Damit ihr vor lauter Staunen nicht den Überblick verliert, haben wir für euch die wichtigsten Ausflugstipps zusammengefasst. 

Urlaub am Gardasee für Sportliche

Das milde Klima am Gardasee (italienisch Lago di Garda oder Bènaco) sorgt nicht nur für ideales Badewetter im Sommer, sondern macht ihn auch dann noch zu einem echten Traumziel, wenn es in Deutschland längst Herbst geworden ist. 

Ob ihr einen ruhigen Platz zum Baden sucht, mit dem Mountainbike einen steilen Berghang hinabrasen, euch mit dem Gleitschirm in die Höhe winden oder über den Gardasee kiten wollt – hier ist alles möglich.

Dolce far niente – shoppen, schlendern & schlemmen

Wem im Urlaub nicht nach einem Flug durch luftige Höhen zumute ist, dem empfehlen wir, sich im Nichtstun zu üben. Klingt langweilig? Ist es aber gar nicht.

Versteckte Schönheiten
Wer genau hinsieht, wird mit richtig fotogenen Fundstücken belohnt.

Wie wäre es mit einem entspannten Spaziergang durch winklige Gässchen mit einem italienischen Gelato in der Hand? Oder einem kleinen Stadtbummel durch die vielen Boutiquen, etwa in Sirmione oder Arco?

Antikmärkte am Gardasee

Am Gardasee kann man theoretisch jeden Tag einen anderen Wochenmarkt besuchen. Dabei solltet ihr unbedingt nach regionalem Olivenöl – und natürlich auch dem berühmten Limoncello Ausschau halten! Der Likör aus Zitronen ist hier fest verankert, werden am Gardasee doch seit Jahrhunderten Zitronenbäume angepflanzt.

Wochenmärkte am Gardasee

Ein Bummel über den Markt von Bussolengo sollte dabei auch nicht fehlen. Am besten lässt sich der älteste Markt der Provinz Verona mit einem Glas Aperol Spritz genießen. Salute!

Salute!

Und wo ist es am schönsten?

Jetzt aber mal die Fakten auf den Tisch: Welche Uferseite ist die schönste, haben wir uns gefragt und mussten schnell feststellen – die Entscheidung ist unmöglich!

Urlaub am Gardasee

Letztendlich kommt es darauf an, worauf du am meisten Wert legst: Hier unsere Empfehlungen für unterschiedliche Vorlieben:

Sportlicher Norden

Der Einfluss der Alpen auf die Nordseite des Gardasees ist unverkennbar.

Monte Baldo aus der Vogelperspektive

Im Winter, wenn die Landschaften unter einen dicken Schneedecke schlummern, ist der Gardasee ein wahres Wintersportparadies.

Doch auch zu jeder anderen Zeit im Jahr ist gerade der Monte Baldo ideal für eine Wanderung, Mountainbike-Touren oder ein Picknick im Grünen mit Bienensummen und Schäfchenwolken.

Monte Baldo

Ost- oder Westufer?

Daran würden wir es festmachen, denn ob Ost oder West ist tatsächlich die Qual der Wahl. Am Ostufer befindet sich Malcesine, die „Perle des Gardasees“. Der Ort ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für Trekkingtouren, sondern lädt auch zum entspannten Verweilen ein.

Über den Dächern von Malcesine

Ebenso sehenswert ist Torri del Benaco am Ostufer des Gardasees. Hier gibt es eine imposante Scaligerburg zu betrachten.

Torri del Benaco - Scaligerburg
Scaligerburg in Torri del Benaco

Die geschichtsträchtige Stadt Lazise erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Bis in die Bronzezeit reicht die Geschichte von Lazise zurück. Große Stadttore führen in die historische und autofreie Altstadt. Ein Spaziergang durch die mittelalterlich-mediterrane Kulisse von Lazise macht Spaß und beschert viele schöne Erinnerungsfotos!

Das Westufer wirbt mit farbenprächtigen Zitronenhainen und quirligen Dörfern wie etwa Limone sul Garda. Interessanter Fakt: Der ehemalige Fischerort hat seinen Namen gar nicht von den umliegenden Zitronenbäumen, sondern dem Wort Limes (Grenze). Und wieder sind wir etwas schlauer.

Am südlichsten Punkt des Ostufers liegt schließlich Peschiera del Garda, der von kanälen umgebene Ort ist einer der charakteristischsten des Gardasees und auch hier reicht die Geschichte bis zur Bronzezeit zurück. Passend zu den vielen Kanälen herrscht hier ein gewisses venezianisches Flair. Die Festung von Peschiera del Garda gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Häuserzeile am Lungomincio, die historische Innenstadt und das Stadttor Porta Brescia.

Genießer: Ab in den Süden!

Am Südufer des Gardasees tummelt sich geballte Lebensfreude. Palmen und bunte Blumen säumen den Hafen des Ortes, der dem See seinen Namen gab – Garda. Hier kann man sich dem mediterranen Flair nicht mehr entziehen.

In Bardolino wiederum herrscht zwar reges Treiben, doch der Ort ist einer der schönsten in der ganzen Region. Es gibt sogar ein Weinmuseum, das in die Herstellung des gleichnamigen Weins einführt.

Bardolino

Die Stadt Sirmione verzaubert mit ihrer uralten Geschichte und den engen Gassen der Altstadt, die euch in eine andere Zeit entführen. Wir empfehlen einen Spazeirgang durch die alten Gassen…

..und anschließend eine Abkühlung im See.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten am Gardasee

Egal ob Norden, Osten, Süden oder Westen, der Gardasee hat einen entscheidenden Vorteil: Ihr könnt nichts falsch machen. Es gibt so viele hübsche Ecken, dass man lediglich einen Fuß vor den anderen setzen muss. Die Hauptsehenswürdigkeit ist natürlich der Gardasee selbst:

Gardasee

Davon abgesehen ist unser absolutes Highlight die in den Felsen gebaute Kirche Madonna della Corona. Sie befindet sich nahe Spiazzi und ist sowohl mit dem Shuttlebus als auch zu Fuß erreichbar. Keine Sorge, die Pfade sind gut ausgebaut und der Blick belohnt jede Mühen.

Madonna della Corona

Besonders malerisch ist die Scaligerburg in Sirmione. Sie thront herrschaftlich über der ganzen Stadt und prägt so das Gesamtbild entscheidend.

Scaligerburg in Sirmione

Romantisch geht es dagegen in Valpolicella zu – richtig, den Namen kennt man aus dem Weinregal. Das Weinanbaugebiet umfasst ganze 19 Gemeinden. Es lohnt sich, einen Tag zwischen diesen grünen Hügeln und Weinbergen zu verbringen und gemütliche Zwischenstopps an alten Bauernhäusern oder einem sprudelnden Wildbach einzulegen.

Baden am Gardasee

Wir geben zu, der Gardasee ist nicht das erste, was einem beim Thema Strandurlaub in den Sinn kommt. Aber gerade im Sommer kann man sich hier ideal abkühlen. In Riva del Garda etwa gibt es schöne Strände mit großen Liegewiesen, auf denen sich die Kinder oder auch euer Hund prima austoben kann.

Strandfeeling am Gardasee

Weitere Strände gibt es am Südufer des Gardasees, vor allem der Strand Lido Ronchi in Castelnuovo sticht hier hervor. Hier gibt es sogar stellenweise richtiges Sandstrand-Feeling!

Radler voraus!

Egal ob ihr erfahrene Mountainbiker oder gemütlich mit dem E-Bike unterwegs seid, hier am Gardasee gibt es so viele verschiedene Radwege, dass für jeden gesorgt ist.

Radfahren am Gardasee
Die grandiose Aussicht macht alle Anstrengungen wett.

Radfahrer werden am Gardasee richtig glücklich: Man kann nicht nur den ganzen See umfahren, für Mountainbiker bieten die Berge ringsum viele Wege und umso schönere Aussichten! Die Strecken sind vielleicht ein wenig anspruchsvoll, aber die gute italienische Küche am Ziel der Reise macht das gleich wieder wett!

Einfach am Ufer entlang radeln und dort anhalten, wo euch die Aussicht gefällt – am Gardasee ist das überhaupt kein Problem.

Finde deinen Lieblingsort am Gardasee

Der schönste Ort ist der, den du zu deinem eigenen machst.

Wie gut, dass man jederzeit mit dem Boot zum nächsten Ufer übersetzen kann, um durch ein winkliges Bergdorf zu schlendern, die Berge zu durchwandern oder eine der vielen Hafenpromenaden hinab zu spazieren. Für welche Seite wirst du dich entscheiden? Den urigen Norden, den sonnigen Süden oder einmal alles? Schreib uns und verrate uns deinen Lieblingsort am Garadasee!