Kommentare deaktiviert für Endlich wieder Urlaub im Ferienhaus: Wohin können wir jetzt reisen?

Ein Hoffnungsschimmer am Horizont für Reisehungrige: Angesichts sinkender Corona-Neuinfektionsraten verkündigen einige Bundesländer Öffnungen für Feriengäste. Wo und wie Urlaub jetzt möglich ist – darüber informieren wir Sie hier tagesaktuell.

Der Sommer steht vor der Tür! Lange Zeit war unklar, wie und wo man dieses Jahr den wohlverdienten Sommerurlaub verbringen darf. Damit Sie Ihrer ruhenden Reiselust wieder in vollen Zügen nachgehen können, zeigen wir Ihnen, welche Reiseziele in Deutschland und im Ausland besonders begehrt sind und was vor Ort, aber auch bei Hin- und Rückreise zu beachten ist.

[Stand: 02.07.2021 – alle Angaben ohne Gewähr]

Digitaler Impfpass

Ab sofort kann das digitale COVID-Zertifikat der EU bundesweit und in allen anderen EU-Ländern genutzt werden. Zudem wird es in sechs weiteren Staaten akzeptiert: Island, Liechtenstein, Norwegen, San Marino, Schweiz und Vatikan.

In den meisten Ländern sind die technischen Voraussetzungen bereits geschaffen. Probleme gibt es aktuell noch in San Marino, der Schweiz und dem Vatikan. Empfehlenswert ist, das gelbe Impfheft aber sicherheitshalber trotzdem mitzuführen, falls es vor Ort doch noch zu Problemen mit dem Digitalzertifikat kommen sollte. Das Zertifikat erhalten Sie kostenlos nach der vollständigen Impfung im Impfzentrum oder in der Arztpraxis bzw. Apotheke.

Reisende sind damit nicht mehr auf die Quarantäne- oder Testpflicht bei der Einreise angewiesen und haben je nach Land auch einen erleichterten Zugang zu Hotels, Lokalen oder Veranstaltungen.
Bitte informieren Sie sich immer kurz vor dem Urlaub über die Corona-Lage in Ihrem Urlaubsland, da je nach Infektionslage auch wieder Beschränkungen für vollständig Geimpfte eingeführt werden können.

Urlaub in Deutschland

Tolle Neuigkeiten! In Deutschland liegen aktuell alle Landkreise deutlich unter einer 7-Tage-Inzidenz von 50. Ab dem 30. Juni wird die bestehende Corona-Notbremse voraussichtlich aufgelöst. Diese würde bei der Überschreitung des Wertes 100 erneut eingreifen.

Mecklenburg-Vorpommern

Welche Reisebestimmungen müssen beachten werden?

Grundsätzlich gilt derzeit die Regel, dass die jeweiligen Bundesländer eigenständig beschließen dürfen, ob touristische Übernachtungen in Ferienunterkünften wieder möglich sind. Nachdem auch Brandenburg und Berlin erneute Öffnungen verkündet haben, sind in allen deutschen Bundesländern wieder touristische Übernachtungen erlaubt.
Neben den allgemeinen Corona Maßnahmen, wie das Tragen einer FFP2-Maske in ÖPNV und Geschäften und das Einhalten des Mindestabstands, sind ein negativer Corona-Test bei der Anreise Voraussetzung für das Verreisen. Allerdings gibt es unterschiedliche Maßnahmen in den jeweiligen Bundesländern.

Was gilt aktuell für Gastronomie & Freizeitaktivitäten?

Die sinkenden Inzidenzen und die gleichzeitig steigende Impfquote ermöglichen deutschlandweit, Lockerungen für Restaurants. Da auch hier unterschiedliche Maßnahmen vorliegen, zeigen wir Ihnen kurz einen Überblick der aktuellen Bedingungen für touristische Übernachtungen und Gastronomie Besuche:

Baden-Württemberg
Wer die wunderschöne Landschaft im Schwarzwald erkunden möchte, muss bei der Ankunft und alle 72 Stunden danach ein negatives Testergebnis vorzeigen. Nach einem aufregenden Tag an der frischen Luft, ist der Hunger besonders groß. Sofern die Inzidenz unter 35 liegt, wird lediglich im Innenbereich ein Test benötigt.

Bayern
Reisende, die ihre Urlaubstage im Freizeit verbringen möchten, müssen nur bei der Ankunft einen negativen Test vorzeigen. Liegt die Inzidenz über 50, wird alle 48 Stunden ein weiteres negatives Ergebnis benötigt. Ein leckeres Weißwurstfrühstück können Sie im Innen- und Außenbereich ohne Test genießen, wenn die Inzidenz unter 50 liegt.

Berlin
Wer einen Städtetrip in die deutsche Hauptstadt plant, muss lediglich im gastronomischen Innenbereich einen Test vorweisen. Sowohl bei der Ankunft als auch im Außenbereich der Restaurants besteht keine Testpflicht mehr.

Brandenburg
In Brandenburg müssen Urlauber bei der Ankunft und alle weiteren 72 Stunden einen negativen Test vorzeigen. Wenn ein Restaurant sowohl innen als auch außen Gäste bewirtet, besteht ebenfalls eine Testpflicht. Für Gastronomie Betriebe, die nur im Außenbereich tätig sind, wird kein Test benötigt.

Bremen
Dort muss lediglich bei der Ankunft ein negatives Testergebnis vorgezeigt werden. Wer klassische Bremer Gerichte probieren möchte, kann ohne Einschränkungen in Restaurants bewirtet werden. Sofern die Inzidenz über 35 liegt, wird im Innenbereich ein Test benötigt.

Hamburg
In der Hansestadt besteht, wie in vielen anderen Regionen auch, eine Testpflicht bei der Ankunft und bei gastronomischen Innenbereichen. Außerdem muss alle 72 Stunden ein weiterer Test durchgeführt werden. Wer das sommerliche Wetter nutzen möchte, kann auch ohne Einschränkungen im Biergarten entspannen.

Hessen
Sofern sich Gäste länger als 7 Tage in der Unterkunft verweilen, muss alle zwei Tage ein Test vorgezeigt werden. Wer die kulinarischen Angebote wieder nutzen möchte, muss nur noch im Innenbereich ein negatives Ergebnis mit sich führen.

Mecklenburg-Vorpommern
Seit dem 17. Juni gilt die Testpflicht in Mecklenburg-Vorpommern nur noch für die Anreise und nicht mehr für die darauffolgenden Urlaubstage. Folglich muss sich nicht mehr alle 72 Stunden getestet werden. Für Restaurants besteht die Testpflicht nur noch im Innenbereich.

Niedersachsen
Wer die wunderschöne Landschaft an der Nordseeküste erleben möchte, muss bei Einreise ein negatives Testergebnis vorzeigen. Bei einem mehrtägigen Aufenthalt wird zweimal pro Woche ein weiterer Test benötigt. Nach einem sonnigen Strandtag können Sie im Restaurant speisen. Sofern die Inzidenz nicht über 50 liegt, wird kein Testnachweis benötigt.

Nordrhein-Westfalen
In Nordrhein-Westfalen hängt die Testregelung stark von der aktuellen Inzidenz ab. Wenn der Wert über 35 liegt, muss alle 72 Stunden ein negatives Ergebnis vorgezeigt werden. Für Besucher der Gastronomie besteht keine Testpflicht. Lediglich im Innenbereich wird ein Test benötigt, sofern die Inzidenz den Wert 35 übersteigt.

RheinlandPfalz / Saarland / Sachsen-Anhalt
In diesen Bundesländern besteht die Testpflicht bei der Ankunft und daraufhin alle 48 Stunden. Das sommerliche Wetter können Sie ohne Einschränkungen in Außenbereichen von Restaurants genießen. Nur im Innenbereich wird aktuell noch ein negativer Test benötigt.

Sachsen
In Sachsen wird bei der Ankunft nur dann ein tagesaktueller Test benötigt, wenn die Inzidenz über 35 liegt. Gäste dürfen auch in Restaurants wieder bewirtet werden. Dabei wird im Außen- und Innenbereich kein Testnachweis benötigt, sofern die Inzidenz noch unter 35 ist.

SchleswigHolstein
Urlaub an den schönsten Stränden Deutschlands ist wieder möglich. Bei der Ankunft in Schleswig-Holstein müssen Sie einen negativen Test vorzeigen und diesen alle 72 Stunden wiederholen. In Restaurants wird ebenfalls ein Test benötigt. Wenn die Inzidenz allerdings unter 35 liegt, entfällt die Testpflicht im Außenbereich.

Thüringen
In Thüringen sind Urlauber dazu verpflichtet bei der Ankunft einen negativen Test vorzuweisen. Sofern die Inzidenz über 50 liegt, muss dann auch alle 72 Stunden getestet werden. Wer Restaurants besuchen möchte, kann dies ohne Einschränkung tun. Liegt die Inzidenz allerdings über 35 wird im Innenbereich ein negativer Test benötigt.

Weitere Informationen zu den jeweiligen Bundesländern finden Sie hier.

Urlaub in Europa

Für Urlauber, die ihre freie Zeit lieber im Ausland verbringen möchten, stehen wieder viele europäische Reiseziele zur Verfügung. Auch hier zeigen wir Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Urlaub in Italien

Kurz & Knapp – Was ist bei der Rückreise nach Deutschland zu beachten?

Für Rückkehrer aus einem Risikogebiet kann die Quarantäne-Pflicht mit einem negativen Testergebnis1 aufgehoben werden. Dieses muss dem deutschen Einreiseportal gemeldet werden. Der Test muss frühestens 48 Stunden vor der Einreise bis spätestens 48 Stunden nach der Einreise erfolgen. Für einen PCR Test gilt dies ab 72 Stunden. Kinder unter 6 Jahren und Personen, die sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind dabei von der Test- und Quarantäne-Pflicht befreit. Flugreisende müssen beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorzeigen. Dies gilt auch für Länder, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind.

Ausnahmen gelten allerdings für Geimpfte2 und Genesene³. Ein Impf- bzw. Genesenen Nachweis, welcher ebenfalls beim Einreiseportal angemeldet werden muss, befreit von der Test- und Quarantänepflicht bei der Rückkehr aus Risiko- und Hochinzidenz-Gebieten. Dies gilt auch für Flugreisende.

1 Informationen zur Anerkennung von Tests bei der Einreise finden Sie hier.
² Geimpfte  – Personen, die die zweite Impfung 14 Tage vor der Einreise erhalten haben
³ Genesene – Personen, deren Infektion mind. 28 Tage und max. 6 Monate zurückliegt

Infos zum Reiseland auf einen Blick – Welche Maßnahmen gelten aktuell?

Frankreich
Auch in Frankreich gilt Entwarnung für Einreisende. Hier muss lediglich ein höchstens 72 Stunden alter negativer PCR-Test oder Antigentest und eine Erklärung zur Symptomfreiheit vorgewiesen werden. Ab dem 1. Juli ist der Nachweis auch in digitaler Form möglich.

Italien
Der Sommerurlaub nach Italien kann dieses Jahr endlich wieder stattfinden. Dank der sinkenden Inzidenz wird das gesamte Land nicht mehr als Risikogebiet eingestuft. Grundsätzlich ist Italien in unterschiedliche Farbzonen aufgeteilt. Mittlerweile befinden sich fast alle Regionen in der weißen Zone. Dort sind die meisten Beschränkungen aufgehoben. Bei der Einreise muss sowohl eine Online-Registrierung als auch ein negatives Testergebnis (PCR oder Antigentest, nicht älter als 48 Stunden) vorliegen. Auch hier sind Geimpfte² und Genesene³ von der Pflicht ausgeschlossen.

Kroatien
In Kroatien werden lediglich die Gespanschaften Medimurje und Varazdin als Risikogebiet eingestuft. Die restlichen Regionen liegen derzeit alle unter einer Inzidenz von 50. Auch hier muss bei der Einreise eine Registrierung (bestenfalls online) und eine negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 48 Stunden) vorgezeigt werden.

Portugal
Auch in Portugal befindet sich die Zahl der Neuinfektionen auf einem relativ niedrigem Niveau. Wer nach Lissabon oder auf die Azoren und Madeira reisen möchte, muss mit gesonderten Einschränkungen rechnen, da diese Gebiete aktuell als Risikogebiet eingestuft werden. Dort muss jeweils ein eigenes Online-Formular zur Registrierung vorgezeigt werden. Für Einreisende nach Madeira ist auch ein kostenfreier PCR-Test möglich und ab dem 1. Juli wird dann auch ein Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) ausreichen.
In allen anderen Regionen ersetzt ein negativer Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) die Quarantänepflicht. Kinder unter zwölf Jahren sind davon ausgenommen. Geimpfte² und Genesene³ hingegen nicht. Außerdem muss eine elektronische Reiseanmeldung bei der Einreise ausgefüllt werden.

Griechenland
Das gesamte Land ist mittlerweile kein Risikogebiet mehr, weshalb auch keine Reisewarnung mehr besteht. Neben einem negativen PCR-Test (max. 72 Stunden) oder Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden), wird ebenfalls ein ausgefülltes Einreise-Formular benötigt. Kinder unter 12 Jahren sind allerdings von der Testpflicht ausgenommen. Für die Rückkehr nach Deutschland besteht keine Meldepflicht. Vor Ort gilt eine Ausgangssperre von 0:30 – 5:00 Uhr und auch Restaurants dürfen im Außenbereich wieder Gäste bewirten.

Spanien
Viele Gebiete des spanischen Festlands, die Balearen und auch die Kanaren gelten mittlerweile nicht mehr als Risikogebiet. Der Inzidenz Wert auf den balearischen Inseln (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera) liegt aktuell bei ca. 20. Flugreisende müssen am Abflugort noch einen Test vorzeigen. Die Meldepflicht vor der Rückkehr nach Deutschland ist entfallen. Während des Aufenthalts stehen den Mallorca Urlaubern tolle Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Kneipen und Restaurants dürfen wieder Gäste bewirten und auch die nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben. Seit dem 26. Juni ist besteht auch keine Maskenpflicht mehr im Freien.

Österreich
Bisher galten Tirol und Vorarlberg noch als kritische Gebiete. Dies gilt mittlerweile nicht mehr, sodass ganz Österreich nicht mehr als Risikogebiet eingestuft wird. Dennoch muss bei der Einreise ein negatives Testergebnis (PCR nicht älter als 72 Stunden / Antigen nicht älter als 48 Stunden) vorgezeigt werden. Für Kinder unter zehn Jahren gilt die Testpflicht nicht. Auch für Geimpfte und Genesene gibt es Ausnahmen. Genauere Informationen finden Sie dazu auf der Website des österreichischen Gesundheitsministeriums.

Niederlande
Urlaub in den Niederlanden ist wieder möglich. Dabei gelten die Regionen Friesland, Groningen und Zeeland nicht mehr als Risikogebiet. Insgesamt besteht keine Testpflicht. Allerdings müssen Rückkehrer aus den restlichen niederländischen Regionen getestet werden. Vor Ort haben Restaurants wieder bis 22 Uhr geöffnet und auch Vergnügungsparks oder Zoos dürfen erneut Besucher empfangen.

Dänemark
Schon vor einigen Wochen wurden touristische Übernachtungen an der deutschen Ost- und Nordsee wieder erlaubt. Auch der südliche Teil Dänemarks gilt nicht mehr als Risikogebiet. Daher entfällt die Quarantänepflicht, wenn ein negatives Testergebnis (PCR- oder Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden) vorgezeigt werden kann. Spätestens 24 Stunden nach der Ankunft muss ein weiterer Test durchgeführt werden. Kinder unter 15 sind dabei von der Pflicht ausgenommen.

Schweiz
Neben Deutschland und Österreich sind auch in der Schweiz sinkende Inzidenz-Werte aufzuzeigen. Daher wird das gesamte Land nicht mehr als Risikogebiet eingestuft. Urlauber, die nicht mit dem Flugzeug einreisen, müssen keinen negativen Test und keine Einreiseanmeldung mehr vorzeigen. Ab dem 26. Juni werden weitere Lockerungen umgesetzt. Beispielsweise entfällt die Maskenpflicht im Außenbereich. Auch Zoos oder Wasserparks haben mittlerweile wieder geöffnet.

Malta
Die schöne Insel im Mittelmeer erreicht als erstes EU-Land die Herdenimmunität. Auf Grund der hohen Impfquote und der damit einhergehend sinkenden Inzidenz, gilt Malta nicht mehr als Risikogebiet. Viele Urlauber warten bereits euphorisch auf die anstehende Sommersaison. Seit dem 1. Juni sind Reisende aus anderen Ländern wieder zugelassen. An Stränden und Poolanlagen herrscht keine Maskenpflicht mehr. Dann sind in Restaurants bis zu 6 Personen pro Tisch zugelassen und auch Kinos und Theater dürfen wieder öffnen.