Alle Urlaubs-News

1 Kommentar

Wie eine aktuelle Studie des ADAC belegt, bleibt das Auto, vieler Deutschen liebstes Kind, auch bei den Reiseverkehrsmitteln an erster Stelle: Über die Hälfte der deutschen Urlauber unternehmen ihre Urlaubsreise mit dem eigenen Fahrzeug.

Die Bahn und das Flugzeug sind wohl die komfortabelsten Verkehrsmittel, wenn es darum geht, den Urlaubsort möglichst entspannt zu erreichen. Wenn die Entfernungen aber nicht zu groß sind, nutzen laut einer aktuellen Erhebung des ADAC knapp 53 Prozent der deutschen Urlauber lieber den eigenen PKW zur Anreise und auch zur Fortbewegung am Urlaubsort. Wenig überraschend unter diesen Gegebenheiten: Das bevorzugte Reiseland der Urlauber ist im Fall einer Anreise mit dem Auto Deutschland. Rund 35 Prozent der Urlauber entscheiden sich demnach für einen Urlaub im eigenen Land. Jeweils zehn Prozent reisen auch zum Urlaub in Italien und Spanien mit dem PKW an. Experten begründen diesen Trend logisch: Grundsätzlich ist für viele Deutsche das eigene Auto der Inbegriff der Mobilität ist. Zudem ist die Anreise im Auto zwar meistens nicht so komfortabel wie in der Bahn oder dem Flugzeug, dieser geringfügige Nachteil ...

Keine Kommentare

Immer mehr Reiselustige buchen ihren Urlaub über das Internet, wie der Verband Internet Reisevertrieb e.V. informiert. Reisekataloge dienen aber nach wie vor als wichtigste Informations- und Inspirationsquelle für die Reisebuchung.

Buchung per InternetPer Mausklick in den Urlaub - immer häufiger wählen die Deutschen diesen Weg, um eine Reise zu buchen. Laut Informationen des Verbandes Internet Reisevertrieb e.V. ist allein im Januar diesen Jahres die Zahl der Online-Buchungen um mehr als 40 Prozent angestiegen. Es wird ein gutes Jahr für den Online-Reisemarkt - das prognostiziert der Verband Internet Reisevertrieb e.V., denn es steigt nicht nur die Zahl derer, die Zugang zum Internet haben, sondern auch derer, die die Vorteile von Online-Buchungen für sich entdecken. Vor allem die Flexibilität und Vielfältigkeit von Reiseangeboten im Internet werden von den Nutzern geschätzt. So bietet das Internet zahlreiche zusätzliche Informationsquellen: Im Anbietervergleich den günstigsten Preis ermitteln, per Routenplaner die kürzeste Anfahrtsstrecke heraussuchen und über Suchmaschinen schon einmal nach den besten Ausflugszielen im Urlaubsort Ausschau halten - all das ist parallel zur Reisebuchung möglich. Zudem ...

1 Kommentar

Spanien feiert die Eröffnung einer neuen Fuß- und Radwanderstrecke zwischen den Pyrenäen und der Costa Brava und bietet Urlaubern damit nun eine weitere interessante Variante, die faszinierende Landschaft im Norden des Landes zu erleben.

Im Norden Spaniens wurde eine neue Route für Radfahrer und Fußgänger eingerichtet. Auf dieser kann der Urlauber einen Abstieg von den Höhenzügen der Pyrenäen bis zur Küste des Mittelmeeres vornehmen. Hierbei wird der Reisende mit einem intensiven Erleben der vielfältigen Gebirgs- und Küstenlandschaft und der Teilhabe am geschichtlichen Reichtum der Region belohnt. Die gut durchdachte Route wurde vom Konsortium Alba-Ter entwickelt und ist mit einer Beschilderung versehen. Die für den Radfahrer vorgesehene Route nimmt ihren Anfang in dem Wintersportort Vallter rund 2.150 Meter über dem Meeresspiegel. Als ungefähre Fahrzeit, die natürlich vom konditionellen Status des Fahrers abhängt, sind für die 204 Kilometer lange Route etwa fünf bis sieben Tage zu veranschlagen. Die Fahrradroute endet in La Gola del Ter. Der Fluss des gleichen Namens wird bei der Tour 22 Mal von den Teilnehmern gequert. Die ausgeschilderte Wanderroute für Fußgänger ist mit ...

1 Kommentar

Durch das starke Erdbeben im neuseeländischen Christchurch verloren viele Menschen ihr Zuhause oder gar Angehörige. Nun möchten die Fidschi-Inseln eine ganz eigene Art der Katastrophen-Hilfe leisten: Sie bieten den Betroffenen einen kostenlosen Erholungsurlaub an.

Den Betroffenen des Erdbebens von Christchurch sowie deren Angehörigen spendieren die Fidschi-Inseln einen Urlaub, bei dem Erholung und Ablenkung im Vordergrund stehen soll. So wird ein kostenloser Urlaub offeriert, der es den Betroffenen von Christchurchermöglich soll, sich am Strand zu erholen und die Strapazen für kurze Zeit zu vergessen. Geld stehe hier nicht im Mittelpunkt, so die Aussage des Chefs des Tourismus- und Hotelverbandes der Fidschi-Inseln, Dixon Seeto. Seiner Meinung nach ist Anteilnahme hingegen dringend notwendig. Vor diesem Hintergrund sollen den Bewohnern der Stadt unter anderem die Hotelkosten für den Urlaub auf den Fidschi-Inseln erspart bleiben. Auch diverse Fluggesellschaften möchten Teil derwohltätigen Aktion sein. So können die durch das Erdbeben Geschädigten beispielsweise mit Air Pacific für 27,- statt der üblichen 300,- Dollar zu den Fidschi-Inseln reisen. Bei dem starken Erdbeben in Christchurch ließen am 22. Februar 2011 rund 170 ...

1 Kommentar

Seit Anfang dieser Woche gelten auf Spaniens Fernstraßen neue Geschwindigkeitsbegrenzungen. Urlauber sollten sich nun zeitnah informieren und sich im Urlaub an die neuen Regelungen halten, sonst kann es teuer werden.

Wer dem Irrglauben unterliegt, in Deutschland seien Verstöße gegen Tempobeschränkungen mit besonders hohen Strafen belegt, wird bei einem Urlaub im Ausland oft eines Besseren belehrt. Die Temporegelungen in Europa sind uneinheitlich und wechseln häufig, die Strafen sind vielerorts drakonisch. Jüngstes Beispeil dafür sind Spanien und Polen. In diesem Urlaubsländern wurden kürzlich erst die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten geändert. In Spanien betrug die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Fernstraßen bisher 120 Kilometer pro Stunde. Seit dem 7. März 2011 ist die gültige Höchstgeschwindigkeit nun auf 110 km/h herabgesetzt. Eine Missachtung der Neuregelung kommt Einheimische und Urlauber dabei teuer zu stehen: Autofahrer, die bis zu 30 km/h zu schnell unterwegs sind, müssen bereits eine Strafe von 100 Euro bezahlen, bei größeren Überschreitungen liegt der Bußgeldsatz sogar bei 300 Euro bis zu 600 Euro. In Polen dagegen wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen erhöht, von bislang 130 Kilometern pro ...